Sowohl die Magnetfeld- als auch die Lasertherapie haben als Möglichkeiten alternativer Behandlungsform bei verschiedensten Erkrankungen in den letzten Jahren sowohl in der Human- als auch in der Tiermedizin breiten Einzug gehalten.


Wenngleich der klassische Schulmediziner die Wirksamkeit dieser Formen der Krankheitsbehandlung zum Teil immer noch in Frage stellt und somit ablehnt - wie er dies beispielsweise auch generell bezüglich der Homöopathie tut, deren Berechtigung man heute wohl kaum noch ernsthaft in Frage stellen kann - kann aus praktischer Erfahrung bei richtiger Indikationsstellung - und bei richtigem Einsatz der Therapiegeräte - entsprechend dem vorliegenden Krankheitsbild immer wieder von deutlich positivem Krankheitsverlauf berichtet werden.


Bei der Magnetfeldtherapie kommen - je nach Tierart und zu behandelnder Erkrankung - verschiedene Applikatoren zum Einsatz: Magnetfeldtrommeln, -matten, -manschetten usw.


Beim Einsatz eines therapeutischen Lasers unterscheidet man den Punktlaser - mit dem man beispielsweise die Laserstrahlen gezielt an Akupunkturpunkten anwenden kann - und die sog. Laserdusche, die vor allem zur großflächigen Behandlung von Krankheitsgebieten eingesetzt wird.

 

Die Wirkungsweise der Laser- und Magnetfeldtherapie:

Die Wirkungsweisen sowohl eines therapeutischen Lasers als auch eines therapeutisch eingesetzten Magnetfeldes sind ähnlich und beruhen auf physikalischen Grundprinzipien.

Beim Einsatz beider Therapieformen wird auf physikalische Vorgänge der einzelnen Zellen im Organismus Einfluss genommen. Je nach Einsatz kann damit aktivierend oder aber beruhigend auf die Zell- und allgemeine Stoffwechselaktivität eingewirkt werden und damit der Heilungsverlauf entsprechend positiv beeinflusst werden.

 

Das Indikationsgebiet:

Das Indikationsgebiet (geeignetes Einsatzgebiet) für die Magnetfeld- und Lasertherapie ist ähnlich und breitgefächert:

 

Erkrankungen des Bewegungsapparates

Gelenkserkrankungen verschiedener Art, z.B. Arthrosen (Gelenksdegenerationen) oder Arthritiden (Gelenksentzündungen), Erkrankungen der Muskulatur, der Sehnen und Bänder, sei es degenerativer oder entzündlicher Natur


Wundheilungsstörungen
Schlecht heilende Wunden, sei es posttraumatisch, infolge infektiöser Grundursachen oder nach Operationen

Schmerzzustände
Ein positiver therapeutischer Effekt bei der Laser- und Magnetfeldtherapie ist eine signifikante Reduzierung von bestehenden Schmerzzuständen bei verschiedensten Krankheitsbildern. Eindruckvolle Belege zu diesem Thema haben sich durch Befragungen von Patienten in der Humanmedizin ergeben und lassen sich auch bei unseren Patienten aufgrund ihres unter Therapie i.d.R. positiv veränderten Verhaltens ableiten.


Nebenwirkungen und Sonstiges:


Bei richtiger Indikationsstellung - was eine genaue Untersuchung und Diagnose voraussetzt - und richtigem Einsatz ist bei beiden Therapieformen kaum mit Nebenwirkungen zu rechnen.


Um einen möglichst maximalen therapeutischen Effekt zu erreichen, muss zunächst einmal für jeden Patienten ein individueller Therapieplan erstellt werden (Anzahl der Behandlungen, Dauer und Intervalle der einzelnen Behandlungen).


Für Sie als Tierhalter gilt es unter Anderem folgende Punkte zu beachten, wenn Sie bei einer derartigen Behandlung anwesend sein möchten:

 
•  Bei einer Laserbehandlung ist es obligat, eine entsprechende Schutzbrille zu tragen.
 
•  Bei einer Magnetfeldbehandlung sollten sich Menschen mit Herzschrittmachern oder Defibrillatoren, schwangere
    Frauen sowie Menschen, die an Epilepsie oder Herzrhythmusstörungen leiden, nicht im Bereich des wirksamen
    Magnetfeldes aufhalten.
 
Wir beraten Sie selbstverständlich gerne individuell zum möglichen therapeutischen Einsatz dieser beiden Behandlungsformen! Fragen Sie uns einfach danach!